Hitzefrei gibt es für Sportler nicht….

Sonnenschein und hohe Temperaturen animieren Sportler gleich doppelt dazu, sich im Freien zu bewegen. Doch wird der Körper bei hohen Temperaturen zusätzlich durch Sport gefordert, steigt auch das Risiko für Hitzeerkrankungen.
Wer aber auf Tageszeiten, Sonnenschutz und genügend Flüssigkeit achtet, kann auch bei hohen Temperaturen unbesorgt trainieren.

Damit das Training am Ende nicht mehr schadet als nützt, gilt es, einige Regeln zu beachten:

  • zum Sport treiben, sollte der frühe Vormittag oder Abend gewählt werden. Zwischen 11 und 15 Uhr strahlt die Sonne nahezu senkrecht auf die Erde, wodurch die UV Belastung besonders hoch ist.
  • Schutz vor Sonneneinstrahlung bieten Sonnencremes mit einem Lichtschutzfaktor von 30-40 sowie einem UVA-Schutz, funktionelle Bekleidung und eine Kopfbedeckung.
  • bei einer Ozonbelastung ab 150ng/m³ sollten sensible Personen Anstrengungen im Freien vermeiden, gesunde und nicht ozonsensible Personen ab 180ng/m³. Ab einem Wert von 300 ng/m³ verbietet sich allerdings Sport im Freien.
  • Menschen mit Atemwegs- und Kreislauferkrankungen sollten auf ihre körperlichen Reaktionen achten.
  • mit dem Schweiß gehen neben Flüssigkeit auch Mineralien verloren, die ersetzt werden müssen. 2,5-3 Liter Wasser und Fruchtsaftschorlen pro Tag halten das Blut dünnflüssig und den Elektrolythaushalt aufrecht.
  • nach dem Sport mit lauwarmen Wasser duschen. Eiskaltes Wasser könnte einen Hitzeschock auslösen.

Damit Sie auch im Sommer einen kühlen Kopf bewahren, gibt es  in unserer Apotheke weitere Tipps zu Sport und Gesundheit.

Wir beraten Sie gerne!